Wie sinnvoll ist ein Saugroboter?

Immer mehr Menschen nutzen Saugroboter, um die eigenen vier Wände sauber zu halten. Gerade dann, wenn man jeden Tag sehr viel unterwegs ist, ist er ein praktischer Helfer. Doch wie sinnvoll ist der Saugroboter wirklich? Und für wen lohnt er sich?

Was kann der Saugroboter?

Auch, wenn die Saugroboter heutzutage noch etwas schwächer sind als zum Beispiel kabelgebundene Staubsauger, eignen sie sich perfekt dafür, um eine Grundreinigung durchzuführen. Allerdings gilt es beim Kauf darauf zu achten, dass ein ausreichend starker Motor mit an Bord ist.

So gibt es immer wieder einige sehr günstige Modelle, die den Staub nur vor sich herschieben und bei einem Richtungswechsel liegen lassen. Das ist natürlich nicht Sinn der Sache. Doch es gibt auch Modelle, die sehr gründlich arbeiten und den Schmutz und Staub sehr effektiv aufnehmen.

Wichtig ist auch, dass sie alle Hindernisse gut erkennen und umfahren. Der Verwender achtet darauf, dass keine Gegenstände auf dem Boden liegen, die eventuell eingesaugt werden können, wie zum Beispiel kleine Strümpfe, Kabel oder Nägel. Denn das alles kann dazu führen, dass das Gerät nicht wie gewünscht funktioniert und seine Arbeit beendet.

Wie teuer ist ein Staubsaugerroboter?

Mittlerweile gibt es sehr viele unterschiedliche Staubsaugerroboter von verschiedenen Herstellern. Die Preisspanne geht dabei recht weit auseinander. So gibt es Modelle bereits ab 30 € und sehr gute Ausführungen kosten durchaus auch 800 bis 900 €. Beim Kauf gilt es darauf zu achten, welche Funktionen mit an Bord sind. Einige Ausführungen sind in der Lage zu saugen und gleichzeitig zu wischen. Allerdings eignen sich diese nur für Haushalte, in den die meisten Untergründe befahren werden können.

LIES AUCH  Wie oft muss ich staubsaugen? Meine EInschätzung dazu…
Der Stromverbrauch ist bei Staubsaugrobotern meistens kein Problem, da sie viel weniger verbrauchen als Bodenstaubsauger (Foto: Kelly Sikkema / Unsplash).

Die Stromkosten

Genauso wie bei einem normalen Staubsauger mit Beutel oder auch einem Akku-Staubsauger mit Auffangbehälter gilt es auch bei dem Staubsaugerroboter auf die Stromkosten zu achten. Dabei gilt: Umso niedriger die Wattzahl, desto weniger Energie verbraucht das Gerät.

Durchschnittlich liegt die Leistungsaufnahme bei den praktischen Helfern zwischen 50 und 70 Watt. Der Akku hält größtenteils 60 bis 90 Minuten und während der Arbeit lässt die Saugkraft nicht nach. Anschließend muss die Batterie allerdings wieder komplett geladen werden. In der Regel ist dies nach wenigen Stunden der Fall und das passende Ladegerät wird gleich mitgeliefert.

Beispiel: Ein Saugroboter mit 50 Watt, der jeden Tag eine Stunde seine Arbeit verrichtet, verursacht jährliche Kosten von ungefähr 4,2 Euro.

Was sind die Vorteile von Saugrobotern?

Einige Vorteile der Saugroboter wurden bereits erwähnt. In diesen Absätzen stellen wir noch einige weitere Vorzüge vor, die für die praktischen Helfer sprechen.

Eigenständige Arbeitsweise

Die meisten Staubsaugerroboter können programmiert werden. Das bedeutet, dass der Verwender einstellt, wann sie mit der Arbeit beginnen und wann sie diese wieder beenden. So ist es durchaus möglich, dass der Staubsaugerroboter auch während der Abwesenheit der Menschen den Boden reinigt. Damit brauchen Letztere diese Arbeit nicht selbst zu übernehmen und können ihre Zeit anderweitig nutzen.

Die Optik

Die meisten Saugroboter sind sehr klein und kompakt. So wirken sie schon fast etwas ausgefallen, vergleicht man sie mit normalen Staubsaugern. Die Optik kommt bei den meisten Kunden hervorragend an. Überdies erlaubt das kompakte Design eine einfache Unterbringung in jeder Ecke des Hauses.

Es gibt zahlreiche unterschiedliche Modelle in diversen Farben und Formen. So muss jeder für sich selbst entscheiden, welcher Saugroboter ihm optisch am meisten zusagt.

LIES AUCH  Das EU-Energielabel für Staubsauger und seine Bedeutung

Reinigung auch unter Möbeln

Der Saugroboter kann durch sein kompaktes Design auch unter Tischen, Stühlen und Sofas saugen. Idealerweise misst der Verwender vor dem Kauf sehr genau nach, welche Lücken dafür zur Verfügung stehen. Dementsprechend wird dann das passende Modell ausgewählt. Denn es wäre sehr schade, wenn der Saugroboter immer wieder an dem Sofa hängen bleiben würde und dementsprechend nicht mehr weiterarbeiten könnte.

Für Saugroboter ist es kein Problem, unter Tischen, Sofas und ähnlichem zu reinigen (Foto: Onur Binay / Unsplash).

Programmierbarer Saug- und Wischplan

Ein weiterer großer Vorteil der Saugroboter ist die Tatsache, dass man einstellen kann wann, sie mit der Arbeit beginnen und wann sie sie beenden. Anschließend fahren sie selbstständig wieder zur Ladestation und versorgen sich quasi von selbst mit neuer Energie. Dann kann sich der Verwender über einen sauberen und staubfreien Boden freuen, wenn er nach Hause kommt.

Hepa-Filter ideal für Allergiker

Durch den Hepa-Filter im Inneren des Gerätes eignet sich der Saugroboter auch für Allergiker, die auf den Hausstaub ansonsten sehr sensibel reagieren. Denn er sorgt dafür, dass die eingesaugten Komponenten im Staubauffangbehälter bleiben und nicht wieder nach Außen gelangen, wenn der Staubsauger das nächste Mal benutzt wird.

Auch Tierbesitzer profitieren von einem Saugroboter. Mit an Bord sind häufig sehr praktisch angebrachte Seitenbürsten, die die Haare aus den Ecken der Räume aufnehmen.

Staub-Auffangbehälter und Auto-Entleerungsstation

Der Staub-Auffangbehälter der meisten Saugroboter lässt sich sehr einfach entnehmen und entleeren. In regelmäßigen Abständen wird er zudem ausgewischt, um alle restlichen Komponenten zu beseitigen. In der Regel nimmt der Saugroboter nicht nur Staub, sondern beispielsweise auch Katzenstreu, Erde oder andere Gegenstände auf, die auf dem Boden liegen.

LIES AUCH  Staubsauger und Saugroboter mit Teppichreinigungsklasse A

Doch wie bereits erwähnt, sollte der Verwender darauf achten, dass keine Dinge dort zu finden sind, die ihm unter Umständen schaden, können, wie zum Beispiel Kabel. Diese wickeln sich um die Bürsten und der Saugroboter kann nicht mehr seiner Arbeit nachgehen.

Ein weiterer Vorteil, der aber nicht bei allen Modellen erhältlich ist, ist ein Auto-Entleerungsdock. Dies ist eine Aufladestation, an der sich der Staubsaugroboter auch automatisch entleeren kann. Damit kann der Roboter auch große Wohnfläche ohne Eingriff des Benutzers abarbeiten. Der Staubbeutel muss dabei oft nur alle 6 bis 12 Wochen getauscht werden.

Meine persönliche Empfehlung sind Staubsaugroboter mit Auto-Entleerungsstation, denn diese arbeiten tatsächlich ohne, dass man eingreifen muss, wenn der Staubbehälter voll ist (Foto: J. Kleinholz).
Meine persönliche Empfehlung sind Staubsaugroboter mit Auto-Entleerungsstation, denn diese arbeiten tatsächlich, ohne dass man eingreifen muss, wenn der Staubbehälter voll ist (Foto: J. Kleinholz).

Für wen eignet sich der Saugroboter?

Der Saugroboter eignet sich für unterschiedlichste Personengruppen. Damit ist eigentlich jeder gemeint, der jeden Tag sehr viel unterwegs ist. Denn dann bleibt nicht die Zeit, um selbst Staub zu saugen. Wer hingegen zu Hause arbeitet, wählt am besten ein leises Gerät, damit er nicht so stark bei der Arbeit gestört wird.

Ebenso profitieren auch Hausstauballergiker von einem Saugroboter. Denn wenn sie nach Hause kommen, können sie sich über einen sauberen und gepflegten Boden freuen. Hier ist in erster Linie ein Saug-Wisch-Roboter zu empfehlen. Denn dieser befeuchtet den Boden und bindet dadurch den Staub.  Zusätzlich nimmt er Letzteren natürlich auch auf.

Beim Kauf eines Saugroboters gilt es, die oben beschriebenen Punkte zu beachten. Dabei spielen vor allem die Leistungsaufnahme und die Akku-Laufzeit eine entscheidende Rolle. Doch auch die Lautstärke und das Design sind Punkte, die dabei unbedingt Beachtung finden sollten.